Familie Goldstein

Lange Straße 18 (Rahden 99)

 

Martha Goldstein, geb. Ginsberg (*19.06.1875), wurde als achtes Kind von Jacob und Rosa Ginsberg, geb. Löwenstein, in Rahden geboren. Sie heiratete 1895 den Viehhändler Hermann Goldstein (*12.05.1855) aus Rahden. Während ihrer Ehe wurden die Kinder Erwin (*1896), Rosa (*1898), Kurt (*1899), Walter (*1900), Richard (*1902) und Erna (*1905) geboren. Nach dem Tod ihres Ehemannes 1938 lebte sie mit ihrem Sohn Kurt und ihrer Tochter Rosa weiter in Rahden 99, dem Elternhaus ihres Mannes. 1939 wurde das Haus zwangsverkauft. Martha Goldstein verließ Deutschland und wohnte zunächst bei ihrer nach Schweden emigrierten Tochter Erna Sandelowsky und deren Familie. 1946 zog sie in die USA, wo bereits ihre drei Söhne Erwin, Kurt und Richard mit ihren Familien lebten. Martha Goldstein starb 1949 in Amerika.

 

Rosa Goldstein (*03.05.1898) war das zweite Kind von Hermann und Martha Goldstein, geb. Ginsberg. Sie wohnte überwiegend in Rahden bei den Eltern und arbeitete als Hausmädchen, u.a. in Stuttgart und in Berlin. Sie war unverheiratet. 1939 emigrierte sie nach London, wahrscheinlich zu Verwandten. Zwei Vettern ihres Vaters lebten dort seit vielen Jahren. Rosa Goldstein zog, wie ihre Mutter Martha, später in die USA und lebte in Vineland, New Jersey, bei ihrem Bruder Erwin. Rosa Goldstein starb in den 1950er Jahren.

 

Kurt Goldstein (*17.10.1899) wurde als drittes Kind von Hermann und Martha Goldstein, geb. Ginsberg, in Rahden geboren. Mit 14 Jahren trat er in das Viehhandelsgeschäft seines Vaters ein. Er war Soldat im

1. Weltkrieg und wurde zweimal verwundet. Ab 1920 betrieb er mit seinem Bruder Erwin den Viehhandel seines Vaters weiter, ab 1934 gemeinsam mit ihrem Vetter Julius Ginsberg. 1936 wurde ihnen die Gewerbeerlaubnis entzogen. Nachdem Kurt nicht mehr arbeiten durfte und in Rahden 1938 brutal zusammengeschlagen wurde, zog er zunächst nach Herford. Von dort emigrierte Kurt Goldstein 1941 mit der finanziellen Hilfe von Dr. Joseph Turner, dem Ehemann seiner Cousine Henriette, in die USA. Er heiratete 1949 in Amerika seine Frau Gerda. Kurt Goldstein starb 1985 in New Jersey.

 

Walter Goldstein (*26.12.1900) war das vierte Kind von Hermann und Martha Goldstein, geb. Ginsberg.

Über ihn ist sehr wenig bekannt. Ein genaues Datum, wann er Rahden verlassen hat, gibt es nicht. Wahrscheinlich wurde er am 12.11.1938 mit einem Transport von Osnabrück aus in Buchenwald interniert und am 4.12.1938 entlassen. Auch hier war vermutlich Dr. Joseph Turner behilflich. Walter war Ingenieur und emigrierte nach England. Aus der Ehe mit seiner Frau Dora stammt der Sohn Ronald. Walter Goldstein starb in den 1950er Jahren  In England.

Familie Frank

Familie Ginsberg

Familie Haas

Familie Heine

Familie Horwitz

Familie Goldstein

Familie Vogel

Familie Goldstein 1910 (Orig.)v. li Mathilde, Richard, Martha, Kurt, Hermann, Erwin, Rosa, sitzend vorn Erna

Rosa Goldstein

Walter und Kurt Goldstein,

1. Weltkrieg, Kurt als Genesender, nachdem er bei Pachendale verwundet wurde

Erna Goldstein, ca. 1920

Hermann Goldstein 1870-1873

Martha Goldstein

Onkel und Tante von Joe (1932)(Hermann und Mathilde) Moira Turner USA

Liedertafel

1932 im Garten der Familie Goldstein – v. li.: Henriette Bythiner, geb. Goldstein, Rosa Goldstein, Horst Goldstein, Alice Goldstein; vorn Joe und Louis Goldstein; hintere Reihe unbekannt.

Arbeitskreis Jüdisches Leben in Rahden

Claus-Dieter Brüning

Am Freibad 16, 32369 Rahden

E-Mail: mail@juedisches-leben-rahden.de

Datenschutz         Impressum